OSZE: Bedingungen für Dialog schaffen

15.02.2018 р., 11:35

Die Konfliktseiten im Donbass nutzten die Waffenruhe dafür, um neue Schützengräben auszugraben und das Gelände zu verminen. Dies sagte der erste Vize-Chef der OSZE-Sonderbeobachtermission Alexander Hug in einem Interview dem Sender „Voice of Amerika“ in London. Der OSZE-Vertreter erklärte, dass der Einfluss der Mission im Donbass recht eingeschränkt sei, aber die OSZE sei dort dafür, „um die Bedingungen für einen Dialog zu schaffen, aber das Feuer einzustellen, zu entminen, Waffen abzuziehen – ist eine Pflicht derjenigen, die versprachen, dies zu tun“. „Jene Tatsache, dass 40 Tausend Menschen täglich die Trennungslinie überqueren, ist viel versprechend. Nicht überall überquert man bei Konflikten die Linie so oft. Vorwiegend ist eine Kontaktlinie Trennungsgrenze, bei diesem Konflikt ist es nicht so“, - sagte Hug und fügte hinzu, dass trotz den Perioden der Waffenruhe im Donbass habe man die Situation, die weit weg von einer friedlichen sei, und die Kampfhandlungen zu beliebiger Zeit entfachen könnten.
 

OSZE: Bedingungen für Dialog schaffen

Nachrichten zum Thema